Archive for Juli 2014

Juli 15, 2014

Eher so la la. Jemand gibt einen Band zur Betriebswirtschaft Inventories in die Tauschbörse, es geht um die Vorratshaltung, Inventories sind bei amazon physisch vorrätige Artikel, die vom Hersteller in das Regalsystem gegeben werden und bei positiver Bestellung und Kontoabfrage und Transaktion an den Delivery Service gegeben werden somit ist ein Bändchen von 2002 schon zwölf Jahre im Regal aber eben erst heute Abend im Office gelandet, Englewood Cliffs in Illinois ist ja nicht Princeton und nicht das Home Office, insofern können wir zufrieden sein.

Zweiter Band der Trilogie 50 shades of gray, es geht um einen Audi SUV mit Fahrer ist insofern Wunschdenken als ein Bus von Schuster viel größer und gelber ist und das microsoft surface noch nicht erfunden aber in der Trilogie des laufenden Schwachsinns tendieren wir eher zu einem perligen Stöffche bevor wir uns zu google aufs Loveboat locken lassen, eine Monte Carlo Simulation wäre nicht schlecht, ein Weltmeisterbrötchen noch besser nur liegen die Theorie zum Vertragsrecht einschließlich dem Recht auf die stoffliche Inkorporation von Substanzen so, daß eben alles aus dem Supermarkt legal sein soll und alles aus dem Tauschregal der weiteren Prüfung und Verwertung anheimgegeben ist, wir halten uns oft in der Illusion auf Tübingen sei das Tal der Gerechten, na ja, manchmal hat auch der Prophet vom Berge eine Durststrecke zu bewältigen.

Werbeanzeigen

Juli 15, 2014

Hubschrauber in der Ukraine getroffen. Nachrichten können bestätigt werden.

Für die Stadtbücherei haben wir begrenzte Möglichkeiten der Publikation, es gibt einen Dell Optiplex  jedoch die Welt ist größer und vielfältiger, wir beteiligen uns an der Wahrheitssuche, es gibt vorerst keine besseren Möglichkeiten und Mittel für mich.

Juli 13, 2014

Man fühlt sich einer Willkürlichkeit von Verfahren ausgeliefert, was soll der legitimes Zweck einer Werbung für Kräuteröl auf der facebookseite der Stadt sein.

Juli 11, 2014

Nachdem die Nachrufe auf Hans Ulrich Wehler gedruckt sind beginnen wir mit der Rezension von Hans Peter Hahn, Ethnologie.

Es kann angenommen werden das Ethnologische Museum in Zürich hat ein Begleitprogramm begonnen das sich von den World Economic forum Beiträgen zu Manila unterscheidet, Ethnologie ist dann in den Migrationsbedingungen zu suchen sofern Wasser und Getränke und Nahrungsmittel Yams, Hirse und Karoffeln sowie Migrations- und Suchbewegungen dem entsprechen dann jedoch korreliert zur Markenmacht etwa von Nestlé, Kraft und Unilever damit regionale Märkte in Markenprodukten verpackte Nahrungsmittel finden wobei die Verknappung und Baukonstruktionsfehler sowie Infrastrukturdefizite einen potentiell tödlichen Verknappungs- und Preisvorgang in Bewegung setzen, wir sollen Helferberichte nach dem Taifun Hiyan in Manila aufnehmen wobei die Palmölexporte einbrachen wie es in Nutella zurückgeführt wird und die Reisvorräte im Norden zurückgehalten wurden bis zur neuen Ernte, ein Hortungsvorgang unabhängig vom Preis denn Nachfrage kann nicht auf Zahlungsfähigkeit treffen, Hunger bis die neue Ernte reif ist keine Option sein und regionale Märkte gestört sein. 

Ich möchte es daher auf Zürich festlegen weil ich die Ethnologin kenne.

Juli 10, 2014

In Brüssel haben sich Jean Claude Juncker und Guy Verhofstaedt bei einer Sitzung gezeigt wir wissen nur nicht wie der politische Direktor der ALDE Philipp Hansen zur Zuständigkeit für Georgien und Azerbaidschan in Brüssel reagiert, es sind sehr schwierige Schriftsysteme.

Juli 10, 2014

Lange her seit Die Zeit etwa den Lageplan von Mutlangen auf einer Seite abdruckte etwa zu den Episoden von Raddatz in Hamburg, Zürich, Berlin und Sylt passend als in der Klinik im Spital die Mutter nach einem Beinbruch das Geschäft aufgeben musste, am Freitag kann mit den Episoden fortgefahren werden denn die Bibliothek hat den zweiten Band der Tagebücher noch nicht erworben und es war die Rezension der Gesellschaftsgeschichte Wehlers nur der Dell vorhanden, Publikationen können eher mit den wordvorlagen in den Speicherformaten auf den USB Stick gehen, Printausgaben sind dann die drei vorhandenen Drucker.

Es ist etwas handwerklich geworden.

Juli 10, 2014

Natürlich lästert Fritz J. Raddatz in den Tagebüchern über den späten Heinrich Böll und besuchte Günter Grass in Berlin und in Portugal bevor dieser in der Norddeutschen Tiefebene sein Haus erwarb und alle Vorräte von Farbbändern für eine Olivetti Reiseschreibmaschine so hat der doch in der Stadtbücherei in Lübeck die Öffentlichkeit gesucht mit einer Lesung aus Krebsgang dem Untergang der Wilhelm Gustloff mit 10 000 Menschen an Bord, Schriftsteller sind nach der Lesung in Klagenfurt als Olga Flor gut war und der Preis an Tex Rabinowitz ging etwas ermattet, uns bietet nur Tübingen die Gelegenheit etwas an die Sache des Schreibens zu gelangen wiewohl Fischer Taschenbücher wäre die beste Wahl, es gab einen Bonus aus Schenefeld.

Juli 10, 2014

Ein später Regen setzt ein. Die Kommentatoren geben sich mit der Modemesse in Berlin ab während wir das Equipment vervollständigen wollen und hier gab es die Nachrufe für den Gründer des Instituts für Festkörperphysik Manuel Calanda in Stuttgart wie für Hans Ulrich Wehler aus Bielefeld, dessen Gesellschaftsgeschichte zum Ende der RAF und des Terrorismusproblems den Band beschliessen so wie wir die Vorlesung des Generalbundesanwaltes Rebmann im Gedächtnis behalten, Wehler war ein Schulkollege von Jürgen Habermas in Gummersbach wiewohl beide vier Jahre auseinanderwaren hat Habermas eben Wehler überlebt, die Kondolenz gilt dessen Frau Renate sowie den Lektoren des Beck Verlages in München für die Überarbeitung der Typoskripte und wie uns die Aufbereitung über die Zwischenformen der Speicherung mit Magnetdiskette als Relikt der frühen EDV unverständlich erscheint wird eine Bewerbung als Probetester eines surface 3 tablets dem Glück des Loses aussetzen und wir können nur auf office 365 hoffen, zuvor gibt es nur die Rabattaktion um die Mittagszeit wenn jemand die Auslaufmodelle in Sarsted bestellt, wir wollen die Printvorlage auf dem Dorf erstellen.

Juli 10, 2014

Wir kommen vom Eröffnungsvortrag der Ausstellung Gesten im Württembergischen Kunstverein mit Felix Ensslin und wollen in Jettenburg das Härtenfest besuchen in dem er mit seinem Vater Bernward Vesper als Kind die Umgebung Tübingens im Rücksitz eines VW Käfers bereiste, danach jedoch mit einer Ausstattung eines Samsung Ultrabooks und einer Nikon 1 S1 Kamera sowie dem Blau.de UMTS Modul auf die neue Semesterferienperiode eingestellt als der Warnstreik von Verdi uns am Europaplatz aufhält so daß der Bus über Kusterdingen nach Jettenburg ausfällt, ein später Regen setzt ein.

Juli 10, 2014

Vom Tunnelanstich mit Tülay Schmid und Nils Schmid mit OB Fritz Kuhn und Alt OB Wolfgang Schuster auf das Härtenfest in Jettenburg mit dem Messebus oder über die Ammerbahn in Herrenberg.