Archive for August 2014

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka) – eine Chronologie des Wartens.

August 31, 2014

Klappentexterin und Herr Klappentexter

Ich bin wieder sieben Jahre alt und warte auf den Weihnachtsmann. Genauso fühlt sich mein aktueller Zustand an. Und das alles nur wegen eines Buches. „Verrückt!“ – sagen sicherlich die einen. „Herrlich!“ – die anderen. Da mich das Schreiben immer schon beruhigt hat, halte ich meine Gedanken bis zum großen Moment einfach schriftlich fest. Der große Moment, wenn ich endlich dieses wunderschöne Buch „Das achte Leben (Für Brilka)“ von Nino Haratischwili in den Händen halten und bestaunen darf.

das_achte_leben_fuer_brilka_nino_haratischwili

Ursprünglichen Post anzeigen 1.020 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Angelika Klüssendorf. april

August 24, 2014

masuko13

aprilWieder so ein Roman, der einen packt und so richtig durchschüttelt vom ersten bis zum letzten Satz. Ich gestehe, dass ich mit der Vorgeschichte „Das Mädchen“ (August 2011) nicht klar kam. War mir zu spröde, zu hart, zu real.

Auch wenn die Sprache in „April“ wieder sehr reduziert ist, so liest es sich diesmal doch wahnsinnig gut und außerdem fasziniert mich die Story einfach sehr. Radikal kurze, aber inhaltsreiche Sätze umspannen eine Zeit von etwa 10 Jahren. Auf lediglich 219 Seiten! Ohne, dass genau benannt wird, in welcher  Zeit und wo der Roman überhaupt spielt, spürt man schnell, es sind die späten 70er und frühen 80er. Ort: Leipzig.

April ist mir von Anfang an so symphatisch, wie eine beste Freundin. Liebevoll nennen ihre Freunde sie Rippchen – weil sie so extrem dünn ist. Den Namen April hat sie sich, inspiriert durch Deep Purples gleichnamigen Song, selbst zugelegt. April trägt gern…

Ursprünglichen Post anzeigen 363 weitere Wörter

Can there be any light in this darkness? Account of a mistimed conference

August 24, 2014

COSMOPOLITIQUE

On July 8th, I had the priviledge to attend a peace conference organised by the Israeli Newspaper Haaretz. Let me first stress that on that particular day, Hamas started unilaterally to send missiles and rockets on Israeli Cities. I experienced 3 alerts although I never made it to a shelter. This is my very personal account of the discussions which took place on that day, I reorganised the interventions as pleased me and as I understood from the extremely fast and almost hysterical interpretation by one of the two (!) interpretors who covered 11 hours of non-stop speeches. I even went once to ask her to stop screaming so that we could understand what she said…Let me thank French philosopher and ‚Haver Academia‘ (Member of the French Academy) Alain Finkielkraut

finkie

for handing his text to me which explains why this is almost the in-extenso version of his speech and also a…

Ursprünglichen Post anzeigen 12.430 weitere Wörter

August 22, 2014

004

005

006

Jean-Philippe Blondel. 6 Uhr 41

August 1, 2014

masuko13

blondel, 6 uhr 49Wenn ein Mann nach der Abfahrt des Zuges das Abteil betritt und sich auf den einzig freien Platz neben eine Frau setzt, so ist das zunächst eine alltägliche Situation. Wenn sie aber daraufhin in sein Gesicht schaut und denkt Allmächtiger!, dann verspricht das möglicherweise eine gute Story. Und, ja! Es ist eine gute Story! Philippe scheint Cécile nämlich nicht nur bekannt, sondern auf eine seltsame Art auch vertraut zu sein. Deshalb möchte sie am liebsten aufspringen, flüchten und einen neuen Platz suchen! Sie ist so eine Frau, sie ist „der Inbegriff einer schwierigen Kundin“. Während sie noch, Ach du Schande, Philippe Leduc!, denkt …

… packt ihn ein leichter Schwindel, fühlt er sich wie in einem Roman aus dem 19. Jahrhundert und denkt er zutiefst schockiert: Cécile Duffaut! Er hofft, sie möge ihn nicht erkennen, immerhin  ist es 30 Jahre her, dass sie das letzte Mal miteinander geredet haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter